Mein fieberheißer, kranker Leib
toter Ton der Zeit
die Fasern schwach und müde
Benommenheit

Die Liebe floh feige
vor der Pflicht
so wie
ein scheues Reh
vorm Gewehrlauf
des Jägers

Doch...

...Nun bin ich zurück
in allem, das du siehst
vergeht doch die Liebe
nicht
sie ist des Lebens heilige
Pflicht

Deinen Namen zu nennen
ist
wie am Himmel
mit Blut des Herzens
zu schreiben
eine Geschichte
der Unendlichkeit.

Nie werde ich
dich vergessen
Meine Seele
ist von dir
besessen
so Zauberhaft

Kein Dämon
und kein Teufel
weder Krieg
noch Tod
können uns trennen
zwischen uns
ewige Liebe
wenn wir
uns bekennen
zu eben dieser Magie
so sterben wir nie

Wenn sich der Schein
des Traumes dreht
und
Wahrheit wird

Ein Karussell der Lust
Achterbahn
von Hirn und Herz

Meine Beine wie Flügel
unserer Liebe
deine Hände
wie die süßen Federn
des großen Vogels
rührender Freiheit.


© Copyright 2019 J. Renner


9 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Vogel der Liebe"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Vogel der Liebe"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.