Ich muss mich ablenken,
Darf nicht an dich denken,
Nicht an das was sein könnte irgendwann,
Denn was kommt dann?

Will nicht abhängig sein,
Denn du bist nicht mein,
Bist soweit weg, viel zu weit,
Es fehlt sowieso schon viel zu viel Zeit.

Du bist nicht hier,
Ich bin nicht bei dir.
Gibt es ein wir?
Oder doch nur ein Bier.

Was ist möglich,
Sag mir was kommt noch?
Scheint es unmöglich,
Funktioniert aber dennoch?

Die Nacht sie ist zu lang,
Hab viel zu viel Raum,
Für zu viele Gedanken um den nächsten Rang.
Alles nur ein Traum?

Hoffnunglos.


© Barbara Helm


1 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Liebesgedichte

Lächelnde Gestilltheit offenbart sich in der Stille des Geschehns

Mensch

Die Entlassung (Gefühle 2.Teil)

closterium moniliferum

Ein Monat im Mai



Kommentare zu "Hoffnungslos?"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Hoffnungslos?"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.