Die Liebenden

Du berührst mich mit deinen Augen
und schließt mich ganz darin ein.
Ich möchte dir so gerne glauben,
wenn ich es kann, bin ich immer dein.

Ich falle nicht, wie ein welker Strauß,
der in den Müll geworfen wird.
Für dich bleibe ich ein Augenschmaus,
die Liebe hat uns nicht verwirrt.

Graute auch so manche Nebelhelle,
und sankt das Glück in manche Tiefen,
schwammen wir rasch auf einer Welle,
noch ehe die Geister uns riefen.

Du wärmst mich wie ein seidenes Tuch,
mit einem wehenden Zipfel.
Über uns steht keinerlei Fluch,
wir erklimmen manch hohe Gipfel.

Hinter gefrorenen Scheiben
leuchtet wärmender Lichterschein.
Wir werden das Böse stets meiden,
lassen es einfach nicht herein.

Angélique Duvier
Mai 2017

Die Liebenden

© © Angélique Duvier


© Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


11 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Liebesgedichte

What I wish for

Ilona

Kannst Du...

In deine Jungfernschaft, erstandnes Jahr

Herzen wärmen



Kommentare zu "Die Liebenden"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Die Liebenden"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.