Wildester Stolz einer wogenden Welle,
Anmutig tanzend, beschienen vom Licht,
Unbezähmt suchend, Beweis, Lebensquelle,
Fließende Ruhe in schäumender Gischt.

Wege der Sehnsucht nach Sinn und nach Nähe;
Wo sie auch strömt, folgt der Freiheit sie still.
Sucht nach dem Strand, der sie bändige, sähe:
Welches der Grund, dass sie Rast halten will.

Flut der Gefühle treibt Welle zu Lande,
Suche nach Halt zwischen Wirbeln der Zeit;
Drang, ungebändigt, nach dem einen Strande:
Fesselnde Düfte, die Sinne befreit.

Krallen an jede Minute, Sekunde...
Könnt sie doch bleiben, verweilen im Sand,
Schmiegen, verschmelzen mit ihm, Stund um Stunde,
Zahm und ergeben, verzückt übermannt.

Stolz ihrer Ahnen, der Ruf alter Zeiten,
Reißt sie zurückin das ewige Meer,
See der Gebräuche und See der Befreiten
Sog ihrer Ebbe lässt Strand kahl und leer.

Spuren des Krallens verbleiben im Sande,
Sichtbar als dunklere Schatten im Weiß,
Kurze Momente doch formten das Lande,
Quelle der Liebe, des Lebens Beweis.

Wind ihres Sehnens trägt Wissen an Orte,
Trägt jedes Wispern, von Sehnsucht gequält,
Rauschen, Erinnerung, Abbilder, Worte,
Klänge vergangener Zeiten erzählt.

Schicksal trägt sanft eine Brise zur Stelle,
Platz der Begegnung von Unhaltbarkeit;
Gleiches zu Gleichem; Geschichte der Welle
Findet verblichene Zeugen der Zeit.

Stets folgt der Freiheit sie still und ergeben,
Doch die Erinnerung bleibt eingebrannt.
Vorzug der Fesseln, des Trocknens (dem Leben)
Heimlicher Wunsch nach Versickern im Sand.


© by Theresa


1 Lesern gefällt dieser Text.




Weitere Liebesgedichte

Starke Hände

bye bye

Der Valentinstag

Das Leben mit Dir

Angels



Kommentare zu "Die Welle"

Re: Die Welle

Autor: Karwatzki,Wolfgang   Datum: 26.12.2011 1:44 Uhr

Kommentar: Kompliment. Großartig

Kommentar schreiben zu "Die Welle"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.